3 comments on “Gute Nacht Punpun – Teil 2

  1. Hallo Hugi, Hallo Def,
    ich finde diese 4 Stunden plus zu “Gute Nacht Punpun” mit all euren Analysen und Ausschweifungen runden dieses Manga-Meisterwerk perfekt ab und zeigen auch deutlich auf was die Manga-Spreu vom Manga-Weizen trennt.
    Aber wahrscheinlich sage ich das nur, weil mir “Gute Nacht Punpun” so außerodentlich gut gefiel und mir immer wieder Gedanken über den Manga mache, wobei ich auch auf mich selbst reflektiere, wie ihr das ja hier auch gemacht habt.
    Am Ende sind wir doch einfach nur Menschen die zwischen den Stühlen hängen, einerseits das Gefühl, dass unser Leben superdufte ist und andererseits, dass unsere Vorstellung vom Leben sowie die Ansprüche an uns selbst für uns unerreichbar scheinen, folglich uns emotional niederschmettern.
    Eigentlich schreib ich das hier nur, damit ihr euch beachtet bzw. verstanden fühlt und um euch von eurer gemeinsamen Reise nach Kagoshima abzuhalten, bei der Hugi dann den jungen Werther macht, nur damit es Def besser geht und er ein “normales” Leben führen kann. ^-~
    Freue mich auf den nächsten/esTeil und Thema. Keep it das NerdshipPodcast Ufo,
    euer emotional verbundener Julian

  2. Dein Kommentar hat sehr geholfen. Ab sofort wollen wir unser Bestes geben, damit auch heute wieder ein guter Tag wird.
    Kuss und Gruß, Hugi.

  3. Wenn euch Gute Nacht Punpun und Inio Asano allgemein gefällt, kann ich euch Die Zeit am Abgrund (Originaltitel: Reiraku) wirklich empfehlen. Ist mit 8 Kapiteln in einem Band abgeschlossen, kann man also an einem lockeren Abend komplett durchlesen. Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen, handelt es von einem Mangaka der privat und beruflich ziemlich unzufrieden ist. Ihm kommen dabei u.a. so Fragen auf wie “Zeichne ich jetzt nur noch leicht verdaulichen Scheiß für die blöde Masse oder lasse ich es einfach ganz bleiben?”. Meine auch, autobiographische Züge darin zu sehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr als Mangayzeichner einen viel stärkeren Bezug zu der Thematik hättet, aber auch so ist es meiner Meinung nach ein toller Manga. André Diers wird es bestimmt auch gefallen, weil viel gefickt wird.
    Wenn ich schon am Schreiben bin, möchte ich mich noch ganz herzlich für die jahrelange, tolle Unterhaltung bedanken. Der Punpun-Podcast war mein erster und seitdem habe ich so gut wie alle Folgen mehrmals gehört. Egal ob eher melancholischer, tiefgründige Analysen, betrunkenes Rumgespacke oder Specials wie die P&P oder Nerd Quizzes, ich war immer gut unterhalten. Die Abschnackerfolgen sind auch eine tolle Bereicherung. Wenn ich Freunde hätte, würde ich euch auf jeden Fall weiterempfehlen. Und ich glaube auch, dass ihr viel mehr Hörer habt als ihr in manchen Folgen (wenn auch nur scherzhaft) meint. Aber das sind halt alle so Leute wie ich, die keine großen Kommentarschreiber sind. Oder sie springen nach einer Folge ganz enttäuscht ab, weil es nicht um Schiffe geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.