Träume

Tagträume, Wunschträume, Albträume.

Die Welt liefert uns nicht mehr genügend Nerdmaterial deswegen sprechen wir diesmal über Träume. Ein sehr persöhnliches Thema. Besonders wenn wir zum Schluss auf feuchte Träume zu sprechen kommen. Aber nich vorskippen!

Mit dabei: Def, Lisa und Hugi.

2 commentaires sur “Träume

  1. Ich wäre sooooooooooooo gerne dabei gewesen … D:
    Schöne Themen, die Ihr da besprochen habt. ^^
    Ich liebe ja das Thema „Traum“.
    Ob in der Kunst der Surrealismus, im Film Träume oder Traumebenen; oder halt bei anderen Medien.

    Ich weiß gar nicht, wie es bei euch ist, aber ich habe bei Träumen immer das Gefühl, keine Uhrzeit zu erkennen und Farben sind so gut wie nie da. Fast schon Schwarz/Weiß.
    Und die Theorie des Vorbereitens würde ich auch so unterzeichnen sowie das Verarbeiten. Denn da könnte man auch sagen, dass der Schock vom Säbelzahntiger verarbeitet werden musste.

    Ich hatte mal einen Traum, da war ich zu meiner Schulzeit zurück versetzt worden und war „müde“. Ich war auf der Schulbank und war kurz vor dem Wegpennen. Dann passierte es wirklich. „Einige Stunden später“ … „erwache“ ich im Traum von meiner Schulbank und bin verwundert, dass ich eingeschlafen war. Zu der Zeit war alle Schwarz. Also beim Träumen im Traum bekommt man keine weiteren Infos mehr heraus. 😀
    Als ich dann wirklich wach wurde, war ich erstmal verwirrt.
    Selten hatte ich auch Träume, wo ich generell im Halbschlafmodus war und meine Augenlider sich nicht ewig aufrecht halten wollten.

    Auch hatte ich mal einen Traum, bei dem ich gestorben bin. Alles verwirrend und typisch traummäßig seltsam, aber die Kurzversion ist, dass ich von ganz weit oben runtergefallen bin.
    Komischerweise hatte ich die Ich-Perspektive, wusste aber, dass ich nicht ich bin. Beim Aufprall folgte Schwärze … und das Erwachen. Als habe ich den Selbstmord von jemand anderes miterlebt …
    Logik meines Hirns: Stirbt man, wacht man woanders auf. xD

    Ich hatte noch nie einen Traum, bei dem ich geflogen bin, aber wiederum so komische Paralyse-Träume. Einmal wollte ich jemandem ausweichen, der mich mit einer Pistole erschießen wollte. Ich war in einem Raum und bin Flummiartig von einer Wand zur nächsten gesprungen, Hauptsache er killt mich nicht. Die Richtung konnte ich nie wirklich bestimmen. Und irgendwann hatte er mich … -.-

    Auch habe ich Paralyse-Träume, bei denen ich mich nicht bewegen kann und/oder die Augen nicht so recht lange offen bleiben wollen. Ich bin dann oft gekrochen und habe versucht vorwärts zu kommen.

    Solche Paralyseträume sollen ja ein Zeichen sein, dass man fast den Luzidtraum geschafft hätte, aber es noch verhindert wurde.
    Aber EINEN Luzidtraum hatte ich mal! 😀
    Es fing an, dass ich träumte, in meinem Bett zu sein und vor zu haben zu schlafen. Plötzlich hockte sich ein Freund neben mir und ich bemerkte, dass das gar nicht sein kann. Ich wohne doch alleine. Das im Traum zu erkennen, war DER Schlüssel, scheiße im Traum bewusst zu machen! xD
    War ein tolles Erlebnis, aber leider bisher einmalig. D:

    Alles in allem ein geiles Thema für mich.
    ES SOLL MEHR TRAUM-FILME GEBEN!!! òó

    lg
    André D.

    • Ich merk schon: Da ist noch viel Pozential offen!

      Seit wir das bequatscht haben, fallen mir auch noch viele interessante, unangesprochene Aspekte ein.
      Auch Träume, von denen mir andere erzählen.

      Wir können das gerne noch mal in anderer Konstellation mit ´ner zweiten Folge erweitern.
      Neues Material wird ja quasi jede Nacht nachgeschoben.

Schreibe einen Kommentar